Month: June 2002

Chamber Music (2002)

Arthur Kopit: “Chamber Music”

 

1938, an insane asylum. Eight women, who believe they are Gertrude Stein, Joan of Arc, Susan B. Anthony, Queen Isabella I of Spain, Constanze Mozart, Amelia Earhart, Pearl White and Osa Johnson have come together to plan an attack they believe is soon to come from the men’s ward.

 


 

 


 

Cast

Nina Grabmaier
Mona Lobendanz
Andrea Brüggler
Ulli Oberhauser
Barbara Colle
Karoline Krenn
Sophie Kraft
Sabrina Hildebrand
Christian Tröbinger
Michael Darmanin
Robert Gißhammer
Roger Lock

 

Crew

Ilse LackenbauerDirector
Hellmut HölzlCostumes & Make-Up
Gunther Seiser
Alois Lobendanz
Michael Darmanin
Susan Fiscus
Robert Gißhammer
Michael Corrigan
Cassily Charles
Julia Strohbach

Reviews: Chamber Music (2002)

Arthur Kopit: “Chamber Music”

 


Eine völlig verrückte Welt (Salzburger Nachrichten, 20/06/2002)

“Mit dem Stück “Chamber Music” von Arthur Kopit bietet die English Drama Group Salzburg einen eindrucksvollen Theaterabend an….setzt die Gruppe einen neuerlichen Perlenstein in ihre Kette von Inszenierungen… Genial sind die Kostüme (Hellmut Hölzl)…Doch entscheidend für den Erfolg dieser Inszenierung (Regie: Ilse Lackenbauer) ist das Spiel der Damen (Andrea Brüggler, Barbara Colle, Nina Grabmaier, Sabrina Hildebrand, Karoline Krenn, Sophie Kraft, Mona Lobendanz, Ulli Oberhauser) Jede in ihrer Rolle, jede für sich skurril und originell, hysterisch und etwas verrückt .Allein, wie sie einander zuhören, wie sie einmal Zigarette rauchen oder sich in die Haare geraten: Solche Interpretation überschreitet die Grenzen von Professionalität und Laienspiel. Auch Roger Lock hat als hervorragender Musiker seinen Anteil am Erfolg des Abends.”


Vergebliches Irren durch die Abgründe der Gesellschaft (Mittelbayrische Zeitung, 07/06/2002)

“English Drama Group der Universität Salzburg begeisterte im Regensburger Unitheater mit Arthur Kopits “Chamber Music”. Studententheater kann durchaus eine Herausforderung sein. Zur Eröffnung (des Theaterfestivals zum 35-jährigen Bestehen der Regensburger University Players) hatten die Regensburger die English Drama Group der Universität Salzburg eingeladen. Und die Gäste boten alles andere als mühsam unterhaltendes Laientheater. Die Aufführung lebte vom überzeugenden Kontrast zwischen einem extrem kargen Bühnenbild und opulenten und fantasievollen Kostümen. Es gelang den Salzburger Schauspielerinnen, eine fesselnde Galerie lebender Stereotypen auf die Bühne zu bringen.”


Das beste Laientheater 2002 (Salzburger Nachrichten, 07/11/2002)

“Einstimmig fiel der Juryentscheid aus….Die English Drama Group an der Universität Salzburg war mit ihrem Stück “Chamber Music” unübertroffen. Die Englisch sprechenden Darstellerinnen überzeugten durch ihren schauspielerischen Einsatz, durch die sprachliche Qualität und ihr Gesamtspiel. Regisseurin und Theaterleiterin Ilse Lackenbauer hat das Ensemble zu einer hervorragenden Leistung geführt.”


Eberherr-Preisträger 2002 (Rampenlicht, 12/2002)

“In wöchentlich dreistündigem Training werden zuerst schauspielerische, sprachliche und körperliche Voraussetzungen erarbeitet sowie eine Vielzahl von englischsprachigen Theatertexten gelesen und erörtert, um dann in immer intensiver werdender Probenarbeit bis zum Ende des Sommersemesters eine „große Produktion“ auf die Bühne zu bringen. Dass sich die Mühe lohnt, zeigen nicht nur ausverkaufte Vorstellungen und Gastspiele, sondern auch die Anerkennung durch den Eberherr-Preis.”


Ferdinand-Ebenherr- Preis 2002 (PLUS Nr. 2, 01/2003)

“Mitte Dezember 2002 wurde die English Drama Group an der Universität Salzburg im Rahmen eines Theaterfestes im SN-Saal für ihre Produktion des Stückes “Chamber Music” von Arthur Kopit mit dem 1. von drei von den Salzburger Nachrichten und der Felicitas Vössing Stiftung vergebenen Ferdinand-Eberherr-Preisen für heimische Laienbühnen ausgezeichnet.”


“Chamber Music” und mehr: Nestroy auf Englisch (PLUS Nr. 2, 01/2003)

“Die Produktion dieses Stückes von Arthur Kopit, mit dem die English Drama Group den Ferdinand-Eberherr-Preis 2002 der Salzburger Nachrichten gewann, brachte der Gruppe und damit der Universität auch außerhalb Salzburgs Anerkennung. Eine weiteren großen Erfolg gab es dann im Herbst 2002 bei einem von Holger Klein, Anglistik, mit dem British Council, Wien, organisierten englischen Theaterabend in den Kammerspielen des Landestheaters Salzburg. Ilse Lackenbauer bedauert: „Der Andrang war so groß, dass wir sogar 50 InteressentInnen wieder wegschicken mussten, die sich Szenen aus “On the Razzle’”,der englischen Version von Nestroys “Einen Jux will er sich machen”, und aus Peter Blaikners “Ritter Camembert”in Holger Kleins englischer Übersetzung “Sir Stilton”anschauen wollten.”


Die Top 100 Salzburger 2002 (PLUS Nr.3, 04/2003)

“Auf Platz 69 wurde die English Drama Group an der Universität Salzburg mit ihrer Leiterin Ilse Lackenbauer gereiht. Für ihre Produktion des Stückes “Chamber Music” wurde die Drama Group mit dem von den SN vergebenen Ferdinand-Eberherr-Preis ausgezeichnet.”